AKTUELLE ARBEITSTÄTIGKEITEN

seit 03/2011 Professor für Biologie und ihre Didaktik, Arbeitsschwerpunkte: Humanbiologie und Gesundheitsförderung, empirische Bildungsforschung, Technologie-unterstütztes Lehren und Lernen

seit 1998 Geschäftsführer onTheFastLane – training at it’s best: Pädagogische Beratung, Training, Personal Training


AKADEMISCHE AUSBILDUNG

Dr. paed. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Fakultät für Kultur- und Naturwissenschaften

05/2006 Didaktik der Biologie (Prof. Dr. F.-X. Bogner, Prof. Dr. R. Girwidz)

M.A. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Magister Fachdidaktik

05/2003 (Erziehungswissenschaften (Erlebnispädagogik), Biologie, Sport)

I. Staatsexamen 11/1996
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Lehramt für Realschulen
Fächer Biologie, Sport, Französisch

II. Staatsexamen 7/1998
Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen und Seefälle RS Filderstadt


FRÜHERE ARBEITSTÄTIGKEITEN

10/09-01/11 Professor für Didaktik der Naturwissenschaften, Universität Bamberg

09/06-09/09 Juniorprofessor Biologie und ihre Didaktik, Päd. Hochschule Ludwigsburg

8/05-08/06 Studienrat an einer Hochschule, Päd. Hochschule Ludwigsburg, Abteilung Biologie

08/02-07/05 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungs- und Nachwuchskolleg FiLM, Päd. Hochschule Ludwigsburg (abgeordnete Lehrkraft)

09/98 -08/02 Realschullehrer Schurwaldschule Rechberghausen (volles Deputat 27 Std./Wo.)


FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Empirische und angewandte Bildungsforschung im Bereich Biologie und Gesundheitsförderung; Technologie-unterstütztes Lehren und Lernen in Biologie und Naturwissenschaften; Mobiles Lernen und GeoGames


MITGLIEDSCHAFTEN IN GESELLSCHAFTEN UND VEREINEN

seit 2002 Mitglied in der Fachsektion der Didaktik der Biologie im VBio

seit 2004 Mitglied in European Researchers in Didactics of Biology (ERIDOB)

seit 2006 Mitglied in der European Science Education Research Assosciation (ESERA)

seit 2006 Mitglied im Verein zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht (MNU)

seit 2012 Vorstandsmitglied im Deutschen Institut für Kinder- und Jugendgesundheit e.V.

seit 2013 Mitherausgeber Unterricht Biologie (Friedrich-Verlag)


ZUSATZAUSBILDUNG

Erlebnispädagoge, Lions Quest Trainer, GUT DRAUF Trainer, Trainer C Ausdauersport & Prävention

Publikationen (Auswahl mit Bezug zu DIKJ, vollständige Publikationsliste unter www.ph-ludwigsburg.de/269.html)


MONOGRAFIEN

2013 Bestmann, Stefan/ Schaal, Steffen (Hg.) (2013): Jugendaktion Gut Drauf – Evidenzbasierte Praxis kommunaler Gesundheitsförderung für und mit Jugendlichen. Berlin: Rabenstück

Schaal, Steffen (Hg.) (2013). Gesundheit und Wohlbefinden. Unterricht Biologie. Seelze: Friedrich.

Lude, A., Schaal, S., Bullinger, M. & Bleck, S. (2013). Mobiles, ortsbezogenes Lernen in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

2012 Weitzel, H. Schaal, S. (2012). Biologie unterrichten: planen, durchführen, reflektieren. Scriptor Praxis: Biologie. Berlin: Cornelsen.


FACHBEITRÄGE BÜCHER

2015 Schaal, S. (2015). Gesundheit ohne Diktat. 20 Jahre Jugendaktion GUT DRAUF. In Dr.-Rainer-Wild-Stiftung (Hg.), Mission Ernährung. Wenn Gesundheit zum Diktat wird. Heidelberg: Dr. Wild, 133-148.

2014 Bartsch, S., Schaal, S. & Janz, K. (2014). Bildungsroute Brot. Ernährungs- und Verbraucherbildung für die Zielgruppe Jugendliche. In Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) (Hrsg.), Proceedings of the German Nutrition Society, 51. Abstractband zum 51. Wissenschaftlichen Kongress, Vol. 19 (S. 68).

2013 Bestmann, Stefan/ Schaal, Steffen (2013): Lässt sich GUT DRAUF messen?! Der Evaluationsansatz und zentrale Erkenntnisse. In: Bestmann, Stefan/ Schaal, Steffen (Hg.): Jugendaktion Gut Drauf – Evidenzbasierte Praxis kommunaler Gesundheitsförderung für und mit Jugendlichen. Berlin S.75-86

Bestmann, Stefan/ Schaal, Steffen (2013): Und wie geht’s weiter? Ein Ausblick für die Jugendaktion. In: Bestmann, Stefan/ Schaal, Steffen (Hg.): Jugendaktion Gut Drauf – Evidenzbasierte Praxis kommunaler Gesundheitsförderung für und mit Jugendlichen. Berlin S.221-228.

Schaal, S. (2013). 'GUT DRAUF' als Ansatz zur Gesundheitsförderung in der Schule. In S. Bestmann & S. Schaal (Hrsg.). Jugendaktion 'GUT DRAUF' - Evidenzbasierte Praxis kommunaler Gesundheitsförderung für und mit Jugendlichen. Berlin: Rabenstück, 87-100.

Schaal, S. & Mittag, W. (2013). Schulentwicklung und Gesundheitsförderung – Ergebnisse einer dreijährigen Interventionsstudie und Implikationen für den Biologieunterricht. In J. Mayer, M. Hammann, N. Wellnitz, J. Arnold & M. Werner (Hrsg.), Theorie, Empirie, Praxis. University Press Kassel, 24-25.

Schaal, S. (2013). Theorie und Praxis früh verzahnen: GUT DRAUF in der Hochschulausbildung - Nachhaltiger Praxistransfer von Konzepten der Hochschule in die Praxis der Gesundheitsförderung, Dokumentation des 18. Kongress Armut und Gesundheit. Gesundheit Berlin-Brandenburg

2011 Schaal, Steffen (2011): Gesundheitsförderung in Schulentwicklungsprozessen. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hg.): GUT DRAUF – Zwischen Wissenschaft und Praxis. Gesundheitsförderung konkret – Band 15. Köln, S. 263-275

2009 Schaal, S & Mittag, W (2009). Qualität schulischer Gesundheitsförderung und deren Beziehung zu gesundheitsbezogenen Schülermerkmalen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 7(Supplement 1/2009), Tagungsband zum 9. Kongress für Gesundheitspsychologie: Gesundheit und Gesundheitsförderung über die Lebensspanne.

2008 Schaal, S (2008). Biological Education and Health Promoting School – The implementation and evaluation of a school development process. In Raichvarg D. et al. (Hrsg.). Biological Sciences Ethics and Education - The Challenges of Sustainable Development. Proceedings of BioEd2008. Burgundy, France.

Schaal, S (2008). The Role of Biological Education in Health Promoting Schools. A Project for Systematic School Development. In SSTTU (ed.), Knowledge- Health- Wisdom-Safety. Education for Sustainable Development: International Symposium organised in tenth anniversary of the Chair of Ecology and Ecological Education in SSTTU. - Samara: SSTTU, 170-179.

2007 Schaal, S (2007). Entwicklung und Evaluation eines sinnesorientierten Zugangs zur Gesundheits- und Ernährungsbildung. In H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie. 8. Kongress für Gesundheitspsychologie der Fachgruppe Gesundheitspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Schwäbisch Gmünd: Gmünder Hochschulreihe 29.

Schaal, S & Mittag, W. (2007). Implementation und Evaluation von Gesundheitsförderung in Schulentwicklungsprozessen. In H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie. 8. Kongress für Gesundheitspsychologie der Fachgruppe Gesundheitspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Schwäbisch Gmünd: Gmünder Hochschulreihe 29.


FACHBEITRÄGE FACHZEITSCHRIFTEN

2015 Bartsch, S & Schaal, S (2014). Mit digitalen Medien auf der Spur von regionalen Lebensmitteln – ein Pilotprojekt zum mobilen, ortsgebundenen Lernen. HiBiFo, Heft 2(2014), 36-47.

2013 Randler, C., Haun, J. & Schaal, S. (2013). Assessing the Influence of Sleep-Wake Variables on Body Mass Index (BMI) in Adolescents. Europe's Journal of Psychology, 9(2), 339-347.

Schaal, S. & Krapp, T. (2013). Eine Herausfordrung: Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule, Unterricht Biologie, 382, 2-9.

Schaal, S. (2013). Aufgabe pur: Ein Glas Wasser gegen Müdigkeit, Unterricht Biologie, 382, 50-52.

2011 Schaal, S., Kirchner, V., Kranich, K. & Keßler, J. (2011). “The human immune system: About viruses, germs and the immune response“. Das menschliche Immunsystem bilingual. Englisch betrifft uns, 2/2011, 1-10.

Schaal, S. (2011). Bedarfsgerechte Ernährung - der Mensch ist, was er isst. RAAbits Realschule - Biologie, 1. Ergänzungslieferung, 1-30.

Schaal, So. & Schaal, S. (2011). Der Weg der Nahrung durch unseren Körper - ein Stationenlernen zur Verdauung RAAbits Realschule - Biologie, 5. Ergänzungslieferung, 1-30.

2012 Vollmer, C., Schaal, S., Hummel, E. & Randler, C. (2011). Association Among School-related, Parental and Self-related Problems and Morningness–Eveningness in Adolescents. Stress & Health, 27(5), 413-419.

Schaal, S. (2012). Scharf und sauer - Geschmacksvorlieben als Überlebensstrategie. Unterricht Biologie 372, 21-26.

2010 Randler, C. & Schaal, S. (2010). Morningness-eveningness, habitual sleep-wake variables and cortisol level. Biological Psychology, 85, 14-18.

Schaal, S, Peter, M & Randler, C (2010). Morningness-eveningness and physical activity in adolescents. International Journal of Sport and Exercise Psychology, 2(8).

Schaal, S. (2010). GUT DRAUF funktioniert ! Studie zur Wirksamkeit von GUT DRAUF. Jugendinformationsdienst jid, 1/2010, 17.

2009 Schaal, S. (2009). Weil’s schmeckt – Fast Food & Co. Unterricht Biologie, 341, 8-15.

Schaal, S. (2009). GUT DRAUF im Schulamtsbezirk Forchheim. Empirische Untersuchung zum Einfluss des GUT DRAUF-Schulprofils auf den Schulentwicklungsprozess hin zur Gesundheitsfördernden Schule und gesundheitsbezogene Variablen der Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe. Unveröffentlichter Forschungsbericht.

2007 Schaal, S. (2007). Biologie und Sport - Fächer übergreifende Gesundheitserziehung. Sportpraxis, 9H, 50-54.